Werde der, der Du werden kannst!

Der Blog zum I Ging

Wie man wahrhaftigen Erfolg im Leben erreicht

IGing_Erfolg

Auf der Wunschliste der Lebensziele der meisten Menschen befindet sich irgendwo unter den Top 5 der Erfolg.

Laut Wikipedia bedeutet Erfolg, das „Erreichen selbst gesetzter Ziele“ und ist damit heute anders definiert als in seiner ursprünglichen Begrifflichkeit, bei der Erfolg lediglich als „die allgemeine Folge, Konsequenz oder Effekt eines Handelns“ definiert wurde. Damit ist Erfolg ein höchst persönliches Anliegen, das nur jeder für sich genau definieren und bewerten kann. Was auch immer wir aber als Erfolg bezeichnen, es nimmt in unserem Leben einen sehr großen Stellenwert ein, im Leben vieler sogar einen höheren als die Familie  (Statistik und Infos zum Werte-Index).

Aber wie erreichen wir den von uns gewünschten Erfolg und wie halten wir ihn langfristig? Im I Ging gibt es eine Anleitung dazu:

Stufe 1: Neugierig sein!

Sich neue Themen und Dinge anschauen, sich umschauen, einfach offen und aufnahmebereit sein. Diese Stufe ist einfach. Sie ist wie der Fuß eines Berges, wo man sich gerade an den Aufstieg macht. Auf diese Stufe kommen noch die meisten Menschen irgendwann, da sie noch nicht so mühevoll ist. Jeder hat mal daran gedacht, etwas Neues zu probieren oder eine besondere Idee gehabt, etc.

Stufe 2: Grundlagen schaffen! 

An dieser Stelle wird es schon etwas schwieriger, es geht an die Umsetzung der Pläne aus 1. und da wird der sprichwörtliche Berg schon etwas steiler. Wichtig ist hier, dass wir den Weg bereiten für eine dauerhafte Umsetzung unserer Pläne, wir müssen zum Beispiel Seminare besuchen oder Kurse belegen, um uns das Wissen anzueignen, das für unseren langfristigen Weg nötig ist. Im beruflichen Sinne könnte man sagen, man bewegt sich hier auf der Stufe eines Gesellen oder Auszubildenden.

Stufe 3: Wissen verfeinern! 

Wir nähern uns der Spitze des Berges, hier braucht es Kondition und Ausdauer, denn es gibt wenig Nahrung aber viel Arbeit! Hier wird man zum Experten, verfeinert sein Wissen und seine Fähigkeiten, bis man mehr davon hat als alle anderen. Hier geben jedoch viele auf, weil die Mühe zu groß scheint. Wer diese Stufe schafft, ist quasi auf der Stufe eines Meisters oder hat sein Studium abgeschlossen, die nächste Qualifikation erreicht, etc.

Stufe 4: Werbung, Werbung, Werbung… 

Nein, das ist ein wenig übertrieben. Tatsache ist aber: die meisten glauben, wenn man viel Wissen hat, bzw. Experte ist, dann kommt der Erfolg automatisch. Aber: Wir sind mit unseren Fähigkeiten noch unbekannt, jetzt müssen wir an unserem Bekanntwerden arbeiten und unser Wissen nach außen bringen. Von daher ist der Begriff Werbung nicht so verkehrt. Kundenakquise gehört ebenso dazu wie Netzwerken und leider heisst auch das häufig: viel Arbeit, wenig Geld…. Im fachlichen Sinne kann man jetzt von einer „Koryphäe“ sprechen.

Stufe 5: Der Durchbruch! 

Die Menschen kommen ohne viel Mühe zu einem, alles läuft am Schnürchen und scheinbar ist kein Fehler mehr möglich. Unsere Veranstaltungen sind eher überbucht und es gibt Wartelisten, mehrere Firmen machen uns gute Jobangebote oder wir können uns aussuchen, welche Aufträge wir annehmen möchten und welche nicht. Das I Ging jedoch empfiehlt: Bescheiden bleiben, sonst trifft einen leicht Stufe 6:

Stufe 6: Der Absturz! 

Es trifft uns aufgrund unserer Hochnäsigkeit. Wer kontinuierlich gearbeitet hat und viele Erfahrungen gesammelt und Entbehrungen hatte, läuft Gefahr, es zu übertreiben, wenn der Erfolg schließlich kommt. Dann fällt man schnell in seine alte Welt und alles ist „wie gewonnen, so zerronnen“. Kennt Ihr die Geschichte vom kleinen Häwelmann? Der liebte es gar so sehr in seinem Bett auf Rollen durch die Gegend zu sausen und konnte davon nicht genug kriegen, dass er es sich in seinem Übermut erst mit seiner Mutter und schließlich sogar mit dem Mond und der Sonne verdarb. Am Ende seiner Reise landete er schließlich mutterseelenallein mitsamt seines Bettchens im Wasser und das, obwohl er doch zuvor die ganze Welt und den Himmel bereist hatte.

Die Hexagramme

Hexagramm 31, Die Einwirkung

Dieses Hexagramm beschreibt gut den Übergang von Stufe 4 nach Stufe 5. Dort heisst es unter anderem bei Richard Wilhelm: „Die Einwirkung äußert sich in der großen Zehe. Eine Bewegung, ehe sie wirklich ausgeführt wird, äußert sich zunächst in den Zehen. Der Gedanke der Einwirkung ist schon da. Aber er tritt zunächst für andere noch nicht in die Erscheinung. Solange die Absicht noch keine sichtbaren Wirkungen hat, ist sie für die Außenwelt gleichgültig, führt weder zum Guten noch zum Bösen.“ Insgesamt steht dieses Zeichen für den Umgang mit Wissen. Der Berg als Zeichen für angehäuftes Wissen kann im Außen nur durch Kommunikation Einfluss nehmen. Dafür ist der See als oberer Teil des Hexagramms zuständig.

Hexagramm 15, Die Bescheidenheit

Auch hier haben wir wieder den Berg als Zeichen für das Wissen als unteren Teil des Hexagramms. Hier dringt dieses Wissen jedoch nicht über den See nach außen, sondern wird stattdessen von der Erde „zugedeckt“. Gleichsam wird die sich unterordnende Erde von dem unter ihr ruhenden Berg erhöht. Und das ist ein Merkmal der Bescheidenheit: Dass sie andere erhöht statt sich selbst und dadurch Gleichheit zu schaffen sucht. Bei Richard Wilhelm heisst es dazu: „So verringert der Edle, was zu viel ist, und vermehrt, was  zu wenig ist. Er wägt die Dinge und macht sie gleich.“

Könnt Ihr diese Erfahrung teilen? Was bedeutet für Euch Erfolg und an welcher Stelle steht er in Eurem Leben? Was braucht es Eurer Meinung nach noch für langfristigen Erfolg? Wir freuen uns, wenn Ihr Eure Erfahrungen mit uns teilt!

Eine gute Zeit!

Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on Twitter

Zurück

Vom Aufstieg der „Gemeinen“…

Nächster Beitrag

Mit dem Herzen führen – Führungsstile im IGing

  1. Luise

    Es gab Zeiten in meinem Leben, da stand Erfolg ganz oben; Erfolg im Aussen macht ja keineswegs unglücklich. Aber was ist, wenn wir da oben nicht das gefunden haben, was wir suchen; wenn die eigenen Werte nicht gelebt oder sogar unterdrückt werden; wenn der Blick zurück nur verbrannte Erde zeigt; wenn man verlernt, Wichtiges von wirklich Wichtigem zu unterscheiden. Es ist nie zu spät für einen Neuanfang. Erfolg ist für mich heute ein werteorientiertes Leben, das alle Bereiche mit einbezieht, mit einem Ziel als Leitstern, ein kann, aber kein muss; mit der Freiheit, jederzeit eine Anpassung vornehmen zu können. Langfristiger Erfolg braucht die Freiheit, sich jeder Zeit in Frage stellen zu können und die Bereitschaft, offen zu sein für ein ganzheitliches Wissen und die nötige Bescheidenheit, dass Erfolg weit mehr braucht, als das eigene Wissen.

    • Team I Ging

      Liebe Luise das ist ein sehr, sehr persönlicher Kommentar, vielen Dank dafür. “…langfristiger Erfolg braucht die Freiheit, sich jeder Zeit in Frage stellen zu können… und die Bescheidenheit, dass Erfolg weit mehr braucht als das eigene Wissen.” Dem kann man nichts mehr hinzufügen. Danke

      • Catharina

        Erfolg hat für mich lange Jahre bedeutet, beruflich krativ leben zu können, an den Fischen und Schweinen aus Hexagramm 61 ‘Innere Wahrheit’ vorbei, mich zu verwirklichen, und Andere dabei glücklich zu machen. Finanziellen Erfolg habe ich dabei als unwichtig angesehen und erkenne nun, dass dies auch der Grund dafür ist, warum der Verdienst dabei gering geblieben ist. Um im nahenden Rentenalter weiterhin so unabhängig zu leben, braucht es nun auch finanziellen Erfolg. Der Weg des I Chings dazu kann sein: Die Fische und Schweine können mit Hexagramm 1 ‘Das Schöpferische’ gewonnen werden, wenn es sich mit 7 ‘Das Heer’ und 22 ‘Die Anmut’ und 10 ‘Das Auftreten’ verbindet. Disziplin und Strategie. Kunst, die schöne Form. Das Vermögen, jedem gegenüber ihm gemäß aufzutreten.Dann kann die innere Wahrheit auch den Fetisch Geld mit Freude erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén