Werde der, der Du werden kannst!

Der Blog zum I Ging

Die Zersplitterung, Hexagramm 23

chestnut-482418

Unten die weiche Erde und oben der harte Berg. Der Berg steht auf wackeligem Grund. In den alten Texten spricht man von einem maroden Haus, wo nur noch der Firstbalken alles zusammenhält. Der letzte Yangstrich muss zersplittern, bevor etwas Neues beginnen kann. Dieses Zeichen gehört im I Ging auf den ersten Blick zu den grausamen Zeichen, da alles kaputtgeht. Und doch hat dieser Zerstörungsprozess seine Berechtigung. Genau wie die Fruchtblase beim Fötus zerplatzen muss und dadurch ein Kind ganz in unsere Welt kommt, oder die Schale einer Nuss zersplittern muss, damit wir an die Frucht herankommen.

Lebenskrisen und wie wir damit umgehen

Bei den Kalenderhexagrammen wird die Zersplitterung dem November zugeordnet. Das Thema des Hexagramms ist, wie der Name schon sagt, der Verfall, etwas geht kaputt, es zerbricht. In der aktuellen Lage ist es so, dass man nichts mehr erreichen kann und sich zurückziehen sollte. Das ist sowohl persönlich als auch mit gesellschaftlichem Hintergrund  gemeint: Hier sagt das I Ging, dass ein Herrscher von der breiten Grundlage des Volkes getragen werden sollte (ein Yangstrich auf vielen Yinstrichen).

Das Zeichen beschreibt jedoch nicht nur einen Zustand, sondern es geht vor allem auch darum, wie jemand mit dem entstandenen Schaden bzw. dem Verlust umgeht und enthält somit wertvolle Handlungshinweise für schwere Lebenssituationen, in denen wir uns befinden.

Das Bett als Zeichen für das Näherkommen der Gefahr

Das Bett steht in unserem Haus. Wir legen uns hin um Kraft zu schöpfen und zu ruhen, dieser Platz ist einer der intimsten unserer Wohnstätte und dort sind wir am verletzlichsten. Im Hexagramm 23 wird das Bett zum Symbol dafür, wie weit das Unheil uns bereits erreicht hat:

Linie 1: „Das Bett wird zersplittert am Bein“, dies bedeutet, die Unruhe ist noch außerhalb von uns. Der Zerfall jedoch beginnt, dies kann in Form von Intrigen oder Ränkeschmiederei geschehen, sicher ist, es passiert hinter unserem Rücken und unser Vertrauen wird enttäuscht. Zu diesem Zeitpunkt können wir schon nichts mehr unternehmen, die Dinge nehmen ihren Lauf.

Linie 2: „Das Bett wird zersplittert am Rand“, wir sind allein, unsere Mitstreiter sind der Intrige zum Opfer gefallen. Die Gefahr wächst und nähert sich der eigenen Person, Hilfe können wir keine erwarten. Jetzt sollte man vorsichtig sein und der Gefahr ausweichen. Auf unserem Standpunkt zu beharren könnte bedeuten, daran zu zerbrechen.

Linie 3: „Er zersplittert sich mit ihnen“ Wir befinden uns in schlechter Umgebung. Einziger Notanker ist die innere Beziehung zu einem höheren Menschen (einem guten Freund). Dieser findet sich auch in Linie 6, dem Yangstrich.

Linie 4: „Das Bett wird zersplittert bis zur Haut“: Hier hat die Zerstörung ihren Höhepunkt. Sie erreicht unseren Körper und unser Herz. Folgen daraus lassen sich nicht mehr abwenden.

Linie 5: „Ein Zug Fische. Durch die Palastdamen kommt Gunst.“ Hilfe kommt (Palastdamen als Gehilfen des Herrschers). Das lichte Prinzip führt dazu, dass sich die Destruktiven den Konstruktiven freiwillig unterwerfen. Alles geht gut.

Linie 6: „Eine große Frucht ist noch ungegessen da. Der Edle erhält einen Wagen. Dem Gemeinen zersplittert sein Haus.“ Hier ist das Ende der Zersplitterung gekommen. Mehr kann nicht zerstört werden. Der (Edle), der lange an seiner persönlichen Entwicklung gearbeitet hat, bekommt großen Lohn für seinen Neuanfang, der (Gemeine), der nicht an seinen Fehlern gearbeitet hat, erhält große Nachteile für seinen Neuanfang. Das I Ging geht auch hier wieder dahin, die Situation des Einzelnen zum einen und die Situation der Gesellschaft zum anderen zu betrachten. Auf Linie 6 heisst das ganz klar, dass die Gemeinen (Menschen mit unehrenhafter Gesinnung) in Zucht gehalten werden müssen, weil sie sonst einen großen Schaden in der Gesellschaft anrichten.

Was war die Frucht, die aus unseren Krisen entstanden ist?

Betrachten wir unsere vergangenen schweren Lebenssituationen. Wie ist es nach einer Krise weitergegangen? Erst sind wir umgeben von viel Angst und Dunkelheit und irgendwann beginnt etwas Neues, oft sogar unerwartet Schönes. Deshalb sollten wir Mut haben, und unsere nicht förderlichen Lebenssituationen korrekt beenden, damit etwas Neues entstehen kann.

Eine gute Zeit!

Share on FacebookEmail this to someoneTweet about this on Twitter

Zurück

Hexagramm 24, die Wiederkehr

Nächster Beitrag

Die Sippe, Hexagramm 37

  1. Bettina

    Mir geht es ähnlich Wie Sandra. Was kann ich tun

  2. Sandra

    Hallo,
    bei Richard Wilhelm steht beim obersten Strich im Buch 2 wenn er sich in einen Yin Strich verwandelt, stürzt das Haus des Gemeinen ein und der Edle wird wieder getragen vom Volke (erhält einen Wagen).
    Was bedeutet es wenn sich Linie 4 von einem Yang in ein Yin verwandelt und Linie 6 von einem Yin in ein Yang.
    Ich werde momentan durch meinen Vermieter, wegen einer einmaligen Sache, von Obdachlosigkeit bedroht.
    Ich würde mich über eine Deutung freuen.

    • Catharina

      Hallo Sandra, grundsätzlich spricht das I Ching nur den Edlen an. So heißt es bei Richard Wilhelm. Du darfst davon ausgehen, dass nicht dir der Wagen zerbricht. Vielleicht hast du das inzwischen auch schon fest gestellt.
      Leider ist deine weitere Fragestellung unklar. Es gibt im Hexagramm 23 keine 4. Linie als Yang. Schade, dass ich diesen Blog erst spät entdeckte, sonst hätte ich dich gerne beim Verständnis deiner Antwort unterstützt. Grundsätzlich bedeutet die Linie eine positive Veränderung in der Zukunft, die noch im Werden ist, für die man zur rechten Zeit Unterstützung erhält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén