Werde der, der Du werden kannst!

Der Blog zum I Ging

Seite 3 von 4

Die Befreiung, Hexagramm 40

bird-1629017

Das Hexagramm 40 beschreibt eine Zeit der Veränderung, in der man die Dinge tun soll, die nötig sind, um dann wieder ins gewohnte Leben zurückkehren zu können. Zu erledigende Aufgaben sollen zügig und ohne Verzögerung abgeschlossen werden, hat man seine Dinge getan, sollen wir es aus unserer neu gewonnenen Position heraus aber nicht übertreiben.

Weiterlesen

Die Sippe, Hexagramm 37

venison-1698180

Das Feuer steht hier als Symbol für Wärme und Geborgenheit. Der Wind darüber sorgt für Lebendigkeit in der Familie, und als altes trockenes Holz gibt er auch genug Nahrung. Dieses Zeichen im I Ging gibt klare Hinweise, wie eine Sippe optimal funktioniert. Wir können diese Regeln hier leicht auch auf Unternehmen übertragen. 

Weiterlesen

Die Zersplitterung, Hexagramm 23

chestnut-482418

Unten die weiche Erde und oben der harte Berg. Der Berg steht auf wackeligem Grund. In den alten Texten spricht man von einem maroden Haus, wo nur noch der Firstbalken alles zusammenhält. Der letzte Yangstrich muss zersplittern, bevor etwas Neues beginnen kann. Dieses Zeichen gehört im I Ging auf den ersten Blick zu den grausamen Zeichen, da alles kaputtgeht. Und doch hat dieser Zerstörungsprozess seine Berechtigung.

Weiterlesen

Hexagramm 24, die Wiederkehr

boat-mooring-1644831

Es gibt im I Ging sogenannte Kalenderhexagramme, bei denen jeder Monat des Jahres einem bestimmten Hexagramm zugeordnet ist, analog zum Kreislauf in der Natur. Eines davon ist die 24, die Wiederkehr, und es ist dem Januar zugeordnet (streng genommen sind wir somit also einen Monat zu früh dran, aber ein Ausblick in die Zukunft kann ja auch nicht schaden, oder?)

Weiterlesen

I Ging in der Natur

IMG_1786

Neulich gingen wir wandern. Neben der Entspannung, die Bewegung in der freien Natur (übrigens wissenschaftlich erwiesenermaßen) mit sich bringt, ertappe ich mich auch immer wieder dabei, wie bestimmte Hexagramme ganz deutlich vor mir in der Natur sichtbar werden. So lief ich unter anderem durch ein Tal, in dem inzwischen die Biber wieder heimisch geworden sind und sehr aktiv Staudämme in ein kleines Flüsschen gebaut haben. Die Landschaft war überall durchzogen von kleinen Stauseen, die durch aufgetürmte Äste und Zweige entstanden waren. Durch die kleinsten Ritzen in diesen Holzbauwerken rannen kleine, zum Teil winzige Rinnsale, so dass beinahe kleine Arkaden entstanden. Gleichzeitig gab es andere Ecken, da stieg das Wasser auch durchaus so schnell an, dass es sich einen Weg über die kleinen Dämme suchte.

Weiterlesen

Die Verfinsterung des Lichts

sunset-122785

Die Tage werden kürzer und grauer, der farbenfroh leuchtende Herbst wird so langsam abgelöst von wolkenverhangenen Himmeln, Regen, Sturm und Tristheit. Selten fühlen wir uns so sehr an unsere eigene Vergänglichkeit und die Endlichkeit des Lebens erinnert wie in den Tagen, wenn der Winter den Herbst abzulösen droht. Bei einigen Menschen geht in dieser Zeit die Laune auf den Nullpunkt. Nicht nur gefühlt, sondern auch objektiv: Seit 1987 existiert ein Krankheitsbild mit dem Namen „SAD“, saisonal abhängige Depression.

Weiterlesen

Zwischen Himmel und Erde…. wie kann Partnerschaft laut I Ging funktionieren?

harmony-1229893

Was braucht es eigentlich, damit es zwischen zwei Menschen funktioniert? Zugegeben, die Frage ist ein bisschen salopp formuliert, im I Ging lässt sich jedoch bei aller Diskussion, die heutzutage um das Thema Partnerschaft und Beziehung geführt wird, diese Frage recht leicht beantworten:

Weiterlesen

Sei wie das Wasser…

bach-478599

„Auf der Welt gibt es nichts, was weicher und dünner ist, als Wasser. Doch um Hartes und Starres zu bezwingen, kommt nichts diesem gleich. Dass das Schwache das Starke besiegt, das Harte dem Weichen unterliegt, jeder weiß es, doch keiner handelt danach.“ (Laotse)

Die Zeilen oben sind ein Aphorismus von Laotse, einem chinesischen Philosophen aus der Zeit von ca. 600 vor Christus. Er gilt als einer der Autoren des I Ging und

Weiterlesen

„Fördernd ist die Beharrlichkeit der Frau“ – Hexagramm 37 definiert die Stellung der Frau in der Familie

cub-1418738

Nachdem wir in der letzten Woche die Rolle des Mannes in der Familie genauer beleuchtet haben, wollen wir natürlich auch die Frauen nicht aussen vor lassen 🙂

Weiterlesen

“Wie ein König naht er seiner Sippe…” Die Figur des Vaters im I Ging

lion-1209289

Das Hexagramm 37 „Die Sippe“ kann auf vielfältige Weise als „Organigramm“ genutzt werden. Weil es so vielschichtig und vielseitig übertragbar ist, sehen wir uns das Ganze heute mal unter einem Einzelaspekt an, dem des Vaters, der in der fünften Linie des Hexagramms behandelt wird.

Weiterlesen

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén